Ribbons
Zeichenfläche_1.png
„„Ich bin“, „ich kann“, „ich mache“
sind die Quellen der Selbstermutigung. Sie fordern das Beste in uns heraus, sie ermöglichen es, Neues in uns zuzulassen, Neues auszuprobieren und zu erleben, dass alles auch anders sein kann.“ 
(Theo Schoenaker)
H68B4575_edited_edited.png

Pia Granacher

betriebliche Mentorin mit eidg. FA

Dipl. Coach SCA

Die Menschen zu verstehen, die bei mir Ermutigung und Beratung suchen, ist mir sehr wichtig. Zusammenhänge bewusst verstehen, schafft eine Atmosphäre von Verständnis und Freiheit. Mit viel Empathie möchte ich verschiedene Gedankengänge zulassen, Vertrauen aufbauen und neuen Mut schaffen.

Ich bin dem Verband "Christliche Seelsorge und Beratung" (ACC)  angeschlossen. Jeder ratsuchenden Person gegenüber nehme ich eine respektvolle und wohlwollende Haltung ein. Ich zeige Interesse an ihrem Leben und ihren Fragestellungen, unabhängig davon, was sie für einen persönlichen oder religiösen Hintergrund hat. Hier gehts zum Ethikkodex >>

Meine professionelle Beratungskompetenz habe ich mir als begleitende Seelsorgerin beim ICL (Institut für christliche Lebens- und Eheberatung) erworben. Anschliessend absolvierte ich einen Studiengang bei Coaching Plus und erlangte den eidgenössischen Fachausweis als betriebliche Mentorin und dipl. Coach SCA (Swiss Coaching Association). Zudem bin ich Mitglied bei der Schweizer Kaderorganisation. Selbst entwickle ich mich laufend weiter, in dem ich regelmässig in eine Supervision gehe, verschiedene Weiterbildungen besuche und weiterführende Fachliteratur lese.

In meiner Freizeit rudere ich mit Leidenschaft und jede Ausfahrt fordert mich heraus, das Gleichgewicht mit einem harmonischen Bewegungsablauf zu finden. Die Bewegung in der Natur lüftet meine Seele und gleicht mich innerlich aus. Im Mannschaftsboot geniesse ich die Ausfahrt und das fokussierte Rudern, um miteinander ein Trainingsziel zu erreichen. Mit Freude wirke ich im Ruderclub auch als Trainingscoach bei den Ausfahrten und Ruderkursen mit.

Menschenbild

„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“
(Die Bibel)

Unter sich selbst lieben verstehe ich, sich anzunehmen, versöhnt sein mit seiner Vergangenheit, aus Fehlern lernen und sich mit seinen Möglichkeiten weiterzuentwickeln.

 

Als Coach stärke ich das Selbstwertgefühl des Coachees. Selbstwert entsteht in der Annahme seiner Persönlichkeit unabhängig davon, was man leistet oder ob einem etwas gelingt oder nicht. Selbstwirksamkeit entsteht, wenn neuer Mut aufgebaut ist, um sein Leben aktiv zu gestalten und neue Erfahrungen zu sammeln.

​„Der selbstbewusste Mensch akzeptiert sich mit seinen Schwächen.“

(Stephanie Stahl)

 

Selbstbewusstsein bedeutet, dass man seine Gedanken und Gefühle wahrnimmt und damit fördernd umgeht. Zudem entwickelt man die Fähigkeit, unausgesprochene oder weggedrängte Bedürfnisse zu erkennen und zu entscheiden, wie man mit diesen umgeht, ohne dass sie einem später überraschend einholen. Die eigene Persönlichkeit annehmen und verstehen, gibt eine innere Stärke und Zufriedenheit.

Das Gemeinschaftsgefühl nimmt zu, je mehr sich ein Mensch annimmt. Rudolf Dreikurs fasst das Gemeinschaftsgefühl von Alfred Adler, der Begründer der Individualpsychologie, wie folgt zusammen:

„Nur wenn wir uns als gleichwertig fühlen, können wir unseres Platzes in der Gemeinschaft sicher sein und das notwendige Gefühl der Zusammengehörigkeit entwickeln.“

(Rudolf Dreikurs)

 

Im zwischenmenschlichen Verhalten ist eine Irritation spürbar, wenn man sich nicht dazugehörig fühlt. Es schmerzt, wenn man sich ausgeschlossen fühlt. Oft ist man in solchen Situationen verunsichert und fühlt sich minderwertig. Die Kunst ist es, mit einer fundierten Selbstannahme in der Gleichwertigkeit zu bleiben, auch wenn man sich angegriffen fühlt. Wissen wer man ist und was einem wichtig ist, gibt neuen Mut im Umgang mit Anderen.

 
 

Los geht's

"Versagen macht niemals Spass, und deshalb möchte manch einer lieber gar nicht erst ein Risiko eingehen."
(Buckingham & Clifton)

Ein Selbstbild zu formulieren und über seine Stolpersteine zu reden ist eine Selbstoffenbarung und dies braucht Mut. Daher ist für mich Vertrauen in einem Gespräch eine wichtige Grundlage, damit Unbewusstes bewusst wird.

 

Ich nehme dich ernst in dem, was du sagst und wie du etwas erlebst, ohne deine Erlebnisse und Empfindungen zu werten. Dein Empfinden ist deine Wahrheit aufgrund deiner gesammelten Lebenserfahrungen. Aus dieser privaten Logik entstehen Handlungsmuster, auch Lebensstil genannt, welche ich dir bewusst mache, um die dahinterliegenden Ziele und Glaubenssätze zu erfahren. Oft liegt hinter einem Handlungsmuster eine Vermeidung von unangenehmen Gefühlen und Ängsten. Mit neu gefasstem Mut lässt du dich gerne mit Erkenntnissen herausfordern, die dich motivieren, etwas zu ändern und ein neues Ziel anzustreben.